Joachim Staudigl GmbH
     Orthopädieschuhmacher
    A-1050 Wien, Margaretengürtel 80
    Tel. 01/545 28 29, Fax 01/545 20 36
    Mo – Mi 8:30 bis 17:00 und Do 8:30 bis 16:00
    Freitag und Samstag geschlossen



S E R V I C E - S E I T E   F Ü R   M E D I Z I N E R

 

Hier erhalten Sie ausführlichere Informationen zu Ihrer Verordung und können sich informieren, was Ihre Diagnose bedeutet.
Einen Abschnitt haben wir auch Hinweisen für Diabetiker gewidmet.

Diabetes und Füße

Viele Diabetiker reagieren überrascht, wenn man sie auf ihre Füße anspricht. Was hat Diabetes mit den Füßen zu tun ?Nun, Diabetes tritt hier als „Grundkrankheit“ auf. Sie ist eine Stoffwechselstörung, die im Laufe der Zeit andere Erkrankungen nach sich ziehen kann. Dazu gehören auch die Beeinträchtigung der Durchblutung und die Störung der Nervenleitungen.

Der diabetische Fuß ist dann eine weitere Folgeerscheinung der Diabetes. Allerdings eine mit zum Teil sehr weitreichenden Auswirkungen.

Sind die Nervenleitungen zum Fuß gestört, dann werden Empfindungen wie Druck, Hitze, Kälte und Schmerz nicht mehr vollständigwahrgenommen. Verletzungen am Fuß erscheinen oft weniger schlimm, da sie ja nicht weh tun.

Durch die gestörte Durchblutung wird das Haut- u. Muskelgewebe nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen versorgt, die Wundheilung wird schlechter, es besteht erhöhte Infektionsgefahr.Auch ohne äußere Verletzung kann sich das Fußskelett aufgrund der schlechteren Versorgung im Laufe der Zeit verändern. Dann kommt es vermehrt zu Beschwerden beim Gehen.

Nur wer diese Probleme kennt, kann sie rechtzeitig erkennen und den oft schwerwiegenden Folgen wirksam begegnen.

Versorgungsmöglichkeiten bei
Diagnose "Diabetes, Durchblutungsstörung und Neuropathie"

zurück